Grüne Schute

Die "Grüne Schute" ist ein 23 Meter langer Lastenkahn, der im Rahmen des Projektes „Lebendige Alster“ zu einem Ort der Umweltbildung umgebaut wurde. Die Schute soll sich zu einem einzigartigen und wertvollen Lebensraum in den Fleeten entwickeln. Sie liegt seit Ende 2019 im Alsterfleet auf Höhe der Admiralitätstraße 10.

Veranstaltungen auf der Schute:

 Die Grüne Schute macht Winterpause. Neue Termine ab Frühjahr 2023 finden Sie hier hier.

 

Schulklassen können den Lebensraum Alsterfleet auf der Grünen Schute selbst erforschen. Interessierte Lehrer*innen melden sich gerne unter info@lebendigealster.de.

Warum es eine Grüne Schute braucht

 Das Alsterfleet ist für Wasserorganismen die einzige Verbindung zwischen Alster und Elbe. Lange Zeit war diese Verbindung durch Schleusen und Wehre verbaut.

Wanderungen, die viele Fischarten unternehmen, um Laichplätze, Fressplätze, Schutz oder Winterlager aufzusuchen, wurden damit verhindert und so der Lebensraum für diese Arten erheblich eingeschränkt.

Mittlerweile wurde diese Durchgängigkeit zwischen Alster und Elbe durch die Fischtreppen an der Mühlenschleuse und der Rathausschleuse wiederhergestellt. Eine Wanderung von Organismen von der Elbe durch Nikolai-, Mönkedamm- und Alsterfleet in die Alster ist nun bis hinauf zur Mellingburger Schleife möglich.

Die Fleete als extremer Lebensraum

Die Bedingungen für Wasserorganismen im Bereich der Fleete sind allerdings extrem: Der Wasserstand in der Hamburger Innenstadt wird durch Schleusen geregelt.

Während der Pegel der Alster oberhalb der Rathausschleuse tagsüber langsam ansteigt, führt ein zügiges Absenken des Pegels nachts zu erheblichen Strömungsgeschwindigkeiten im Fleet.

Bei starken Niederschlagsereignissen und entsprechendem Abfluss ist mit Fließgeschwindigkeiten bis 2m/s zu rechnen. Die steinernen Ufer und der Grund der Fleete bieten dabei nur beschränkte Unterschlupfmöglichkeiten für Wasserorganismen.

Vegetationsfreier Lebensraum Fleet

Die Unterläufe von Tieflandflüssen wie der Alster sind natürlicherweise weit verzweigte mit Schilf und Röhricht bestandene Sumpflandschaften. Die Fleete dagegen sind praktisch vegetationsfrei.

Im Projekt „Lebendige Alster“ wurde ab 2016/2017 mit künstlichen Einbauten versucht, künstliche Lebensraumstrukturen zu schaffen. Wasser- und Unterwasservegetation konnten bei diesen Maßnahmen nicht gefördert werden.

 

Die Grüne Schute als modellhafter Lebensraum

Auf der Grünen Schute wurden verschiedene Vegetationszonen modellhaft angelegt. In welchem Umfang jetzt Tierarten einwandern, die diese Lebensräume besiedeln, wird in den kommenden Jahren regelmäßig untersucht. Kommen die Tiere auf und in die Grüne Schute, wäre bewiesen, dass man mit künstlich geschaffenen Lebensräumen naturferne, innerstädtische Gewässerkorridore aufwerten kann.

Von der Idee bis zur fertigen Grünen Schute war es ein langer Weg. Das Planungsbüro Studio Urbane Landschaften ist diesen mit uns gegangen.

Von der Werft zum Alsterfleet - eine Bildergalerie

 Wer noch mehr über die Besonderheiten und Geheimnisse des Lebensraumes Alsterfleet erfahren möchte, kann sich mit der App „Natürlich Hamburg“ auf eine 3 Kilometer lange Entdeckerroute von Baumwall bis Binnenalster begeben.

An zehn markanten Punkten gibt es zum Beispiel spannende Informationen zu dem natürlichen Leben in und entlang der Fleete. Die Grüne Schute ist einer dieser Punkte.

Die App „Natürlich Hamburg!“ der Behörde für Umwelt und Energie Hamburg gibt es kostenlos im App Store:

Die Route entlang der Fleete findet man unter dem Stichwort „Lebendige Alster“.